In Recht, Steuern

Sofern einem Mitarbeiter unmittelbarer Versicherungsschutz gewährt wird (Arbeitgeber als Versicherungsnehmer) und der Mitarbeiter nur Anspruch auf eine konkrete Leistung hat, gelten geleistete Beiträge zu einer betrieblichen Krankenversicherung als Sachlohn, wodurch die Freigrenze für Sachbezüge nach § 8 Abs. 2 S. 11 EStG anwendbar ist (44-€-Freigrenze).

Die beiden diesbezüglichen Urteile aus dem Jahr 2018 (BFH vom 7. Juni 2018 VI R 13/16 sowie 4. Juli 2018 VI R 167) wurden uneingeschränkt im Bundessteuerblatt (BStBL II 2019, S. 371) veröffentlicht.

Dr. Carl & Partner mbB Wirtschaftsprüfer | Steuerberater | Rechtsanwälte, Technologiepark 8, 91522 Ansbach
Zweigstelle Feuchtwangen: Hindenburgstraße 30, 91555 Feuchtwangen

Empfohlene Beiträge

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

X
X